,

Die Königsdisziplin – Multi-Cloud Management

Die Königsdisziplin – Multi-Cloud Management
Die Diversität und Vielfalt der Cloud Angebote kann das IT-Management vor ungeahnte Herausforderungen stellen. Das gilt es für eine erfolgreiche Multi-Cloud-Strategie zu beachten ...

Die Vielfalt der Cloud-Angebote nimmt täglich zu. Dabei setzen Unternehmen beim Einsatz der verfügbaren Dienste auf unterschiedlichste Anbieter. Das Resultat: Ein Gemischtwarenladen diverser Software, Applikationen und Plattformen, die auf unterschiedliche Hosting-Technologien bauen. Genauso bunt wie das so entstehende Lösungsportfolio gestaltet sich die dazugehörige Service-Landschaft. Diese Komplexität steigt mit jedem weiteren Cloud-Dienst.

Die Herausforderung an das Management einer so historisch gewachsenen Diversität und Vielfalt ist hoch und kann nur mit einer übergreifenden Multi-Cloud-Strategie bewerkstelligt werden. IT-Entscheider sollten sich daher folgende Fragen vor der Entscheidung für einen Cloud-Service stellen:

Passt der Cloud-Dienst in das vorliegende Gesamtkonzept?

Die Integration von neuen Cloud-Diensten ist nur dann mehrwerthaltig, wenn sich der Dienst sinnvoll in die bestehende Cloud-Landschaft und die Geschäftsprozesse einfügt. Die Integration in bestehende Unternehmensprozesse ist ein wesentlicher Faktor, nicht nur bei der Akzeptanz des Dienstes im Unternehmen, sondern auch in Bezug auf Effizienz und Mehrwert. Ein Cloud-Dienst sollte entweder einen veralteten Dienst ablösen oder eine bestehende Lücke schließen. Wird der Dienst allerdings nur als eine „weitere Alternative“ platziert, wird das Potential eines mehrwertigen Cloud-Gesamtsystems verschenkt.

Daher sollte genau geprüft werden, ob sich der neue Cloud-Dienst in die bestehende Struktur eingliedert.

Passen die Leistungen des Cloud-Dienstanbieters in das Anforderungsprofil?

Von kleinen Startups bis hin zu namenhaften Softwarehäusern - die Liste der Dienste Anbieter ist lang. Entsprechend vielfältig gestalten sich die Leistungspakete der Anbieter. Bei der Entscheidung für einen Cloud-Dienst sollte daher das Serviceangebot des Anbieters geprüft werden: Welche Leistungen kann ich über welche Nutzungsdauer und in welchem Umfang beanspruchen? Welche Sicherheit wird mir geboten: Werden Security- und Compliance-Richtlinien eigehalten? Bekomme ich Zusatzleistungen wie Monitoring, Back-up und Recovery geboten? Welche SLA’s werden geboten? Besonders bei kleineren Cloud-Anbieter und Startups sollte das Risiko des Marktaustritts bewertet werden.

Anstelle von Bauchentscheidungen sollte hier auf eine durchdachte Anbieterwahl Wert gelegt werden, um geeignete, vertrauenswürdige Anbieter und Lösungen zu finden.

Binde ich mich durch den Cloud-Dienst an einen Anbieter? Gehe ich einen „Vendor-Lock-in“ ein?

Einige Cloud-Anbieter wollen ihre Kunden durch einen „Vendor-Lock-in“ an sich binden. Dadurch entsteht eine Abhängigkeit, die unter Umständen Gefahren birgt. Allein die Softwarebasis mancher Anbieter führen zu einen Vendor-Lock-In. Besonders sensibel trifft dieses die Daten, die beim gewählten Anbieter gespeichert sind, diese lassen sich nicht immer problemlos mit Diensten anderer Anbieter verbinden. Je stärke eine Abhängigkeit eingegangen wird, umso ausschlaggebender können die Auswirkungen auf Performance und Kompatibilität sein.

Kann der Zugriff auf den Dienst zentral verwaltet werden?

Mit steigender Anwendungszahl, steigt auch die Komplexität der Verwaltung von Zugriffsrechten. Besonders dann, wenn nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern Kunden oder Partnern auf den Dienst zugreifen. Ein neuer Dienst sollte sich möglichst einfach in das vorhandene System zur Identifizierung und Rechtevergabe einfügen.

Cloud-Dienste haben den Reiz, dass sie schnell verfügbar sind und sofort genutzt werden können. Doch auch im Cloud-Zeitalter bleibt es notwendig, das Gesamtkonstrukt zu sehen und sich vor der Nutzung eines Dienstes mit den wichtigsten Fragen und Parametern befasst zu haben. So bleibt das System aus verschiedenen Cloud-Diensten auch zukünftig verwaltbar.


Über den Autor des Beitrags:

Kathrin Kleinschnittger

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.