... Und wenn ja, wie viele? Multi-Cloud-Nutzung auf dem Vormarsch

... Und wenn ja, wie viele? Multi-Cloud-Nutzung auf dem Vormarsch
Dass das Cloud-Konzept für vielerlei Anwendungsfälle und in unterschiedlichsten Ausprägungen vermehrt zum Einsatz kommt, hat unsere Studie zweifelsfrei gezeigt. Wie aber stellt sich die Situation konkret innerhalb der Unternehmen dar?

Inwiefern kommen in deutschen Unternehmen aktuell verschiedene Cloud-Lösungen zum Einsatz? Welche neuen Herausforderungen bringt dies mit sich? Und welche Lösungsstrategien verfolgen Unternehmen im Umgang mit diesen Herausforderungen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die kommenden Beiträge.

Multi-Cloud-Szenarien auf dem Vormarsch

Zunächst zur aktuellen Situation und der zu erwartenden Entwicklung: 40% der befragten Unternehmen setzen bereits heute auf zwei oder mehr Cloud-Plattformen. Über 10% geben sogar an, bereits vier oder mehr unterschiedliche Cloud-Lösungen im Einsatz zu haben. Und das nur auf Public-Cloud-Modelle bezogen, d.h. interne oder extern betriebene Private-Cloud-Architekturen – von denen man gemäß unserer Studie bei einem Großteil der Unternehmen mittlerweile ausgehen kann – nicht mitgerechnet.

Und betrachtet man zusätzlich die geplante Nutzung, wird deutlich, dass die Anzahl unterschiedlicher Public-Cloud-Plattformen in den meisten Fällen zunehmen wird; 57% der befragten Unternehmen erwarten eine Multi-Cloud-Nutzung in der nahen Zukunft; ein Drittel plant drei und mehr Cloud-Plattformen. Und zwar weitgehend Branchen- und Unternehmensgrößen-übergreifend.

Public Cloud, Multi Cloud

Multi-Cloud ist nicht gleich Multi-Cloud

Aber neben der reinen Anzahl genutzter Cloud-Lösungen muss man natürlich verschiedene Szenarien unterscheiden, denen jeweils unterschiedliche Strategien zugrunde liegen und die auch zu jeweils spezifischen Herausforderungen führen:

IaaS-SaaS: Eine weit verbreitete Situation ist sicherlich, dass Unternehmen sowohl auf IaaS oder PaaS-Plattformen setzen als auch SaaS-Lösungen nutzen. Dieses Szenario ist insofern sehr verbreitet, als dass IaaS- und PaaS-Angebote eher durch die interne IT genutzt werden, um die eigenen Leistungen zu optimieren oder zu ergänzen. Die Initiative, eine SaaS-Lösung einzusetzen, geht dagegen eher von den Fachbereichen aus – wenn die Implementierung auch in der Regel in Kooperation mit der IT stattfindet, wie wir in einem früheren Beitrag gezeigt haben. Sofern Teil des Provider-Portfolios, können IaaS und SaaS ggf. vom selben Anbieter bezogen werden, in vielen Fällen unterscheiden sich die Bezugsquellen aber.

Multi-IaaS: Nicht selten setzen Unternehmen für verschiedene Workloads auf unterschiedliche IaaS- oder PaaS-Plattformen. Es hat sich gezeigt, dass die Angebote der gängigen Provider alle unterschiedliche Vorzüge vorweisen – sei es in Bezug auf technologischen Fokus, Nutzerfreundlichkeit oder geografische Präsenz. Kunden setzen daher für verschiedene Workloads nicht selten auf Angebote unterschiedlicher Provider.

Aber auch Multi-IaaS-Architekturen für denselben Use Case sind nicht unüblich, v.a. zu Zwecken des Backups bzw. der Business Continuity.

Hybride Cloud-Architekturen: In einem früheren Beitrag haben wir bereits gezeigt, dass hybride Cloud-Architekturen, also eine Kombination aus Private- (intern oder gehostet) und Public-Cloud-Deployment-Modellen, eine große Rolle in deutschen Unternehmen spielen. Hier geht es also in erster Linie um eine Integration von Private-Cloud-Modellen mit den Angeboten externer Provider (in der Regel Public-Cloud-Anbieter). Und bereits heute bestehen solche hybriden Architekturen zusätzlich aus diversen internen und externen Multi-Cloud-Lösungen – ein Szenario, das helfen kann, von den jeweiligen Vorzügen der verschiedenen Modelle zu profitieren, etwa private Datenhaltung bei gleichzeitig großer Skalierbarkeit – welches eine Gesamtsicht aber natürlich noch weiter erschweren kann.

Multi-SaaS: So wie heute verschiedene Fachbereiche unterschiedliche Spezialsoftware, ggf. in Ergänzung zur zentralen Unternehmenssoftware, im Einsatz haben, werden verschiedene Geschäftsprozesse auch durch unterschiedliche – teils ausgesprochen spezialisierte – SaaS-Lösungen unterstützt. Die Datenintegration ist hier eine Herausforderung, um den Datenbestand aus verschiedenen Quellen im Unternehmen einheitlich zu halten und, wo notwendig, eine übergreifende Analyse dieser Daten zu gewährleisten. Ein zusätzlicher Komplexitätstreiber ist, dass beim SaaS-Modell nicht nur Software und Daten berücksichtigt werden müssen, sondern jeweils auch die zugrundeliegende Hosting-Infrastruktur der verschiedenen Anbieter und damit insbesondere auch Sicherheits- und Compliance-relevante Themen.


PAC Studie Multi Cloud Deutschland
Übersicht zu den Teilnehmern der PAC-Studie "Multi-Cloud in Deutschland"

Über den Autor des Beitrags:

Karsten Leclerque

 

 

Über PAC – a CXP Group Company:

Pierre Audoin Consultants (PAC) wurde 1976 gegründet und gehört seit Juni 2014 zur CXP Group, dem führenden unabhängigen europäischen Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für die Software- und IT-Dienstleistungsindustrie sowie für Themen rund um die digitale Transformation. Wir bieten unseren Kunden umfassende Support-Services in der Bewertung, Auswahl und Optimierung ihrer Softwarelösungen sowie bei der Bewertung und Auswahl von IT-Dienstleistern und begleiten sie bei der Optimierung ihrer Sourcing- und Investitionsstrategien. Die CXP Group begleitet IKT-Entscheidungsträger bei ihrer digitalen Transformation. Schließlich steht die CXP Group Software- und IT-Dienstleistungsanbietern mit quantitativen und qualitativen Analysen sowie strategischer und operativer Beratung bei der Optimierung ihres Go-to-Market-Ansatzes zur Seite. Auch öffentliche Einrichtungen vertrauen bei der Entwicklung ihrer IT-Richtlinien auf unsere Studien. Mit 40 Jahren Markterfahrung, 17 Niederlassungen in weltweit 8 Ländern und 140 Mitarbeitern unterstützt die CXP Group jährlich mehr als 1.500 IKT-Entscheidungsträger und die operativen Unternehmensbereiche sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen und deren Provider. Die CXP Group besteht aus drei Gesellschaften: Le CXPBARC (Business Application  Research Center) und Pierre Audoin Consultants (PAC). Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.pac-online.com und folgen Sie uns auf TwitterLinkedIn oder unserem Blog.

Über PAC – a CXP Group Company:

Pierre Audoin Consultants (PAC) wurde 1976 gegründet und gehört seit Juni 2014 zur CXP Group, dem führenden unabhängigen europäischen Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für die Software- und IT-Dienstleistungsindustrie sowie für Themen rund um die digitale Transformation. Wir bieten unseren Kunden umfassende Support-Services in der Bewertung, Auswahl und Optimierung ihrer Softwarelösungen sowie bei der Bewertung und Auswahl von IT-Dienstleistern und begleiten sie bei der Optimierung ihrer Sourcing- und Investitionsstrategien. Die CXP Group begleitet IKT-Entscheidungsträger bei ihrer digitalen Transformation. Schließlich steht die CXP Group Software- und IT-Dienstleistungsanbietern mit quantitativen und qualitativen Analysen sowie strategischer und operativer Beratung bei der Optimierung ihres Go-to-Market-Ansatzes zur Seite. Auch öffentliche Einrichtungen vertrauen bei der Entwicklung ihrer IT-Richtlinien auf unsere Studien. Mit 40 Jahren Markterfahrung, 17 Niederlassungen in weltweit 8 Ländern und 140 Mitarbeitern unterstützt die CXP Group jährlich mehr als 1.500 IKT-Entscheidungsträger und die operativen Unternehmensbereiche sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen und deren Provider. Die CXP Group besteht aus drei Gesellschaften: Le CXPBARC (Business Application Research Center) und Pierre Audoin Consultants (PAC). Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.pac-online.com und folgen Sie uns auf TwitterLinkedIn oder unserem Blog.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.